Schwer-Behinderung

Wörter leicht erklärt

Schwer-Behinderung

Viele Menschen in Deutschland haben eine Behinderung.
Die meisten Menschen haben die Behinderung
erst später im Leben bekommen.
Sie hatten zum Beispiel einen Unfall.
Oder sie sind krank geworden.
Manche Menschen haben die Behinderung
schon seit der Geburt.
Außerdem haben viele ältere Menschen eine Behinderung.

Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.

Schwer-Behinderten-Ausweis

Menschen mit Behinderung können
einen Schwer-Behinderten-Ausweis bekommen.
Dazu müssen sie einen Antrag schreiben.
Den Antrag müssen sie an das Versorgungs-Amt schicken.
Das Versorgungs-Amt prüft:
Wie stark ist die Behinderung?
Das Versorgungs-Amt schaut:

  • Wie stark sind die körperlichen Probleme?
  • Wie stark sind die geistigen Probleme?
  • Wie stark sind die seelischen Probleme?
  • Wie stark sind die Probleme in der Freizeit?

Ein Schwerbehindertenausweis.

Grad der Behinderung

Das Versorgungs-Amt prüft also:
Wie stark ist die Behinderung?
Das heißt in schwerer Sprache:
Das Versorgungs-Amt bestimmt den Grad der Behinderung.
Die Abkürzung für Grad der Behinderung ist GdB.
Bei Menschen mit einem GdB unter 50 sagt man:
Diese Menschen haben eine Behinderung.
Bei Menschen mit einem GdB von 50 oder mehr sagt man:
Diese Menschen haben eine Schwer-Behinderung.
Ab einem GdB von 50 bekommt man
einen Schwer-Behinderten-Ausweis.

Merk-Zeichen

Ein Amtsgebäude

Das Versorgungs-Amt prüft also den Grad der Behinderung.
Das Versorgungs-Amt prüft auch:
Bekommt ein Mensch mit Schwer-Behinderung
bestimmte Merk-Zeichen?
Merk-Zeichen sind Buchstaben.
Diese Buchstaben schreibt das Versorgungs-Amt
in den Schwer-Behinderten-Ausweis.

Solche Merk-Zeichen sind zum Beispiel:

  • G für Geh-Behinderung
    Die Person kann sehr schlecht laufen.
  • Bl für Blind
    Die Person kann sehr schlecht sehen.
    Oder die Person ist blind.
  • Gl für Gehörlos
    Die Person kann sehr schlecht hören.
    Oder sie kann gar nicht mehr hören.

Nachteils-Ausgleiche

Ein Büro in einem Amt.

Menschen mit Behinderung haben oft viele Nachteile.
Sie müssen zum Beispiel manche Hilfs-Mittel selbst bezahlen.
Mit dem Schwer-Behinderten-Ausweis
bekommen sie viele Vorteile.
Diese Vorteile heißen in schwerer Sprache:
Nachteils-Ausgleiche.
Solche Nachteils-Ausgleiche sind zum Beispiel:

  • Ermäßigungen
    Ermäßigung heißt:
    Man muss für etwas weniger Geld bezahlen.
    Mit einer Schwer-Behinderung muss man manchmal weniger Geld bezahlen.
    Zum Beispiel für eine Eintritts-Karte.
    Oder für eine Fahrkarte.
  • Zusatz-Urlaub
    Mit einer Schwer-Behinderung bekommt man
    5 Tage Urlaub mehr im Jahr.
  • Früher Rente bekommen
    Mit einer Schwer-Behinderung kann man
    früher aufhören zu arbeiten.

Nachteils-Ausgleiche kann man nur bekommen:
Wenn man einen Schwer-Behinderten-Ausweis hat.
Manche Nachteils-Ausgleiche  kann man nur bekommen:
Wenn man bestimmte Merk-Zeichen
in seinem Schwer-Behinderten-Ausweis hat.


Ein Pluszeichen.


Wichtig:
Vielleicht verschlechtert sich die Gesundheit
im Laufe der Zeit.
Oder es kommt eine neue Erkrankung dazu.
Dann kann man beim Versorgungs-Amt
einen neuen Antrag stellen.
Dann prüft das Versorgungs-Amt:
Ist der Grad der Behinderung höher geworden?
Bekommt die Person neue Merk-Zeichen?
Falls ja:
Dann bekommt man einen neuen
Schwer-Behinderten-Ausweis.

Sie möchten mehr über das Thema Schwer-Behinderung wissen?
Sie möchten einen Schwer-Behinderten-Ausweis beantragen?

Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Ein Mensch mit Behinderung stellt auf dem Amt einen Antrag.