07.07.2022 – 18 Uhr WüSL Online: „Sexualität und Behinderung“

Interview und Gespräch mit Christian Bayerlein, Webentwickler und Aktivist.   Die Veranstaltung wird in Gebärdensprache gedolmetscht. Menschen mit Behinderung werden häufig wie asexuelle Wesen behandelt. Weder als Mann noch als Frau, man könnte auch sagen für eine Art drittes neutrales Geschlecht…
Hände, die sich halten

07.10.21 • 18:00 Uhr – WüSL Online:  „Antidiskriminierung in Würzburg“

Interview und Gespräch mit Burkard Hose, Sprecher Würzburger Ombudsrat

Die Veranstaltung wird in Gebärdensprache gedolmetscht.

Mit Diskriminierungen braucht man nicht allein gelassen zu sein. Die Zivilgesellschaft hält in vielen Städten gut zusammen und arbeitet für die Anerkennung von Vielfalt und gegen Rassismus und Diskriminierungen. Ombudsräte oder Antidiskriminierungsstellen sind Anlaufstellen, die sich mit konkreten Übergriffen und Diskriminierungen befassen. Hier gibt es die Möglichkeit für Beschwerden. In Gesprächen versucht der Ombudsrat, wenn möglich, zu vermitteln. Der Ombudsrat berichtet außerdem dem Stadtrat über aktuelle Entwicklungen und kann Stellungnahmen und Empfehlungen abgeben.

Peercounseling: zwei schematische Männchen mit einer gemeinsamen Blase

12.08. • 18:00 Uhr – WüSL Online : „Peer Counseling – Beratung durch Expert:innen in eigener Sache“

Interview und Gespräch mit Evelyn Schön, Peer Counselorin (ISL) und Seminarleiterin

Die Veranstaltung wird in Gebärdensprache gedolmetscht.

Seit 25 Jahren berät der Verein WüSL nach der Methode des Peer Counseling. Das Konzept des Peer Counseling kommt ursprünglich aus den USA und ist eng verbunden mit der Independent Living-Bewegung, also der Selbstbestimmt-Leben-Bewegung. Definiert wird Peer Counseling als Beratung von Betroffenen für Betroffene. Kern dieser Beratungsmethode ist also die Beratung vor dem Hintergrund der eigenen Behinderungserfahrung.

Pfad durch Wald

29.07.21 • 18:00 Uhr – WüSL Online : Lebenswege – Wer bestimmt über mein Leben? Meine Behinderung oder ich selbst?

Berater*innen erzählen aus dem eigenen Leben: mit Margit Bötsch, Kerstin Dick , Michael Feller und Michael Gerr

Die Veranstaltung wird in Gebärdensprache gedolmetscht.

Eine Behinderung, ob bereits als Kind vorhanden oder erst im Laufe des Lebens zugezogen, hat ohne Zweifel einen großen Einfluss auf das eigene Leben und welche Richtung es nimmt. Andererseits ist die Auffassung weit verbreitet, dass „jeder seines eigenen Glückes Schmied“ ist. Auch Menschen mit Behinderung können selbstbestimmt leben, unabhängig von der Art oder Schwere der Behinderung.